Theater Neu-Ulm

Die kleine Komödie am Petrusplatz - Hotspot für gelungene Unterhaltung



Wir legen wieder los - mit der zur Zeit sichersten Variante: 2G-Plus - Tests bei uns!



Die 4. Premiere der laufenden Saison: Freitag, 10. Dezember

"Die erfolgreiche Frau"

Judith Brandstätter

Judith Brandstätter (rechts), die "Nina Wittgenstein", und ihre Freundin "Sarah Warenscheid", gespielt von Gaby Schall, die auch für dir Regie verantwortlich zeichnet.

Fotos im facebook-Album

Karten für alle Vorstellungen

Zum Stück

Nina Wittgenstein nutzt auf dem Weg nach oben nicht bloß die Waffen einer frau - sie wendet auch die Methoden erfolgreicher männlicher Alpha-Tiere an.

So wird die Verleihung des Titels "Die erfolgreiche Frau 2021" im Beisein des illustren Publikums unversehends zum Kriminal-Event mit allem Drum und Dran.




Kabarett, Comedy oder wie oder was? Jedenfalls ein Theater-Spaß!

"nicht ganz dicht"

Riese & Ko

Sie sind "nicht ganz dicht": Daniela Mitterlehner,    Holger Menzel,     Claudia Riese,     Heinz Koch

Inhaltlich wird geboten ...

"Scherz, Satire, Ironie und schiefere Bedeutung".

  • Es wird mit Worten und allem sonstig Möglichem und Unmöglichem jongliert. (Text unter anderem von Mark Twain)
  • Es gibt, wo ja heutzutage für alles und nichts gecastet wird, ein Killer-Casting, (Texte Mitterlehner / Häberle / Menzel u.a.)
  • da ist ein Typ, der auch nicht ganz dicht ist und sich auf eine Rennbahn verirrt (Text: Wilhelm Bendow),
  • ein reichlich abgedrehter Kerl unternimmt eine Sofa-Safari (Text: Ingrid Lausund, Suhrkamp Theater Verlag) - da lassen Möbel-Tempel grüßen,
  • ja, auch stand-up-Comedy trägt zur schieferen Bedeutung bei, indem so manch Undichtes aus aller Welt auf die Hörner genommen wird - unter anderem vom uniformierten 450-Euro-Jobber Karl von Kellerhusen (Texte: Benjamini)

Müsste also mit dem Teufel zugehen, wenn das Publikum nach dem Genuss eines solchen Ragouts un-zufrieden aus dem Hause ginge.

Karten für die Weihnachts-Vorstellungen (25.und 26. Dezember)

Karten für Silvester 20:00 Uhr

Fotos im facebook-Album

Publikumsstimmen

Rezensionen: Neu-Ulmer Zeitung    Südwest Presse






Die 5. Premiere, Freitag, 14. Januar 2022:

Liftboy

Liftboy-Fred-Lobin

Zum Stück:

Der LIFTBOY taucht in seinem Job in die Tiefen menschlichen Verhaltens ein, um das ihm anvertraute Gut ganz nach "oben" (oder ganz nach "unten") zu bringen. Immer im höchsten Auftrag, immer mit dem professionellen Lächeln des Service-Dienstleisters.

Der LIFTBOY holt die Seelen ab und fährt sie mit dem Fahrstuhl in das Ober- oder ins Untergeschoss. So lautet der göttliche Auftrag an ihn. Kein Problem, wenn, ja, wenn die oberste Führungsebene nicht am Transport-Equipment und an der Wartung der Lifte sparen würde. Seit Ewigkeiten.

Dazu kommt: Wegen der globalen Überbevölkerung herrschen
  • ein Transportstau im EG und
  • eine Seelen-Migrationskrise im OG.
An diesem Abend ist einerseits sein Lift in der Besenkammer aufgeschlagen, und der Wartungsdienst lässt auf sich warten. Andererseits lebt seine aktuelle "Fuhre" noch, muss mitwarten und will doch bei Laune gehalten werden.

Und da kommt er ins Plaudern -
  • über seinen Alltag,
  • über die Erlebnisse mit früheren Transportgästen,
  • über das absurde Verhalten der Menschen,
  • über Politik,
  • über das Management und
  • über seine Chefs, die alles kaputt sparen.
Der LIFTBOY steht an der Grenze seiner Soul-Transfer-Belastbarkeit.

Publikumsstimmen

Karten für alle Vorstellungen






Spiel-Termine     Karten-Info

Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten

Spielstätte / Theaterkasse: Hermann-Köhl-Str. 3

Unser Hygiene-Konzept



      -   Neu-Ulms einzig{artig}e Profi-Bühne   -  

Telefon: 0731 55 34 12   -   E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -   per Pkw   -  Parken
Theater Neu-Ulm     zu Gast bei Ihnen ???
FAQs   -   Unser blog   -   Service auf einen Blick
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Unsere erweiterten     Gastro-Tipps
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater




Zu obigem Bild aus "nicht ganz dicht"; kommt - hoffentlich (!) - an Weihnachten wieder:

Heinz: Übrigens: Corona hat mich resozialisiert. Früher, vor Corona, hatte ich, wenn Weihnachten zu feiern war oder Silvester oder irgendein Familienfest, immer die Ausrede: "Ich hab Auftritt". Und dann kam Corona, lockdown. Die Ausrede war unnötig. Da war ich plötzlich in die Gesellschaft re-integriert. Alle waren zu Hause.

Wir hatten alle Mattscheibe.

Ministerpräsidentenrunden zur Pandemie-Entwicklung mit immer den selben Aussagen. Endlosschleife. Dann Quiz-Shows und immer wieder - wie Kai aus der Kiste - Karl aus der Flimmerkiste, der ewige Lauterbach, der zu allem seinen Senf dazugeben durfte. Will jetzt Stand-Comedian werden, mir Konkurrenz machen, dabei ist der doch schon so seit Monaten ne Lachnummer. In der Kebekus-Show isser schon aufgetreten, ich taxiere mal: Der macht demnächst auch noch das Wort zum Sonntag.

Und dann haben wir per Fernsehen gelernt: Deutschland ist ein riesiges Mord-Loch, überall wir gekillt, in Stralsund, Wismar oder Leipzig, sogar in Stuttgart und Münster. Aber Hotspot ist Rosenheim. Jeden Dienstag, pünktlich morgens zu Dienstbeginn, klingelt im Polizeirevier bei Frau Stockel das Telefon, kannste die Uhr nach stellen: "Es gabat da ene Laich." Und am Abend ist die dann im Vorprogramm des ZDF, zwischen all' dem fürs kranke Tv-Publikum relevanten stuff: Tebonin, Lacalut, Thermacare. und dieses unsägliche Kijimea pro

Bad Tölz ist wohl inzwischen wohl clean, Mord-Inzidenz gegen Null. Vermutlich nur scheinbar, da ist wohl bloß der Tölzer Bulle in Rente gegangen.

Mal so nebenbei: Wie viele Kripoleute ich im lockdown per Glotze kennengelernt habe, das geht auf keine Kuhhaut, von A wie Ainfachnur aus München bis Z wie Zielonka aus Hengasch.

Und dann passiert eines Abends was Unvorhergesehenes:

Wir sitzen da so traut auf’m Sofa, die vierte Wiederholung irgendeines uralt-Krimis soll kommen, da ist der Bildschirm plötzlich schwarz.

(Krimi-Trailer – bricht plötzlich ab, Heinz fummelt ein wenig mit der Fernbedienung, kein Ergebnis)

Heinz: (schaut auf sein Smartphone, lacht): Das ist ja witzig.
Claudia: (schaut auf ihr iPhone, murmelt abwesend) Was denn?
Heinz: Das ist echt zu witzig. Dieser Clip. Könnt mich kringeln
Claudia: Dann zeig doch mal.
Heinz: Geduld! Ich schick's Dir gleich rüber.



Unsere Gastro-Tips:


"Restaurant im Glas", deutsche + italienische Küche, 89231 Neu-Ulm, Kasernstraße 2, Tel.: 0731-977 343 38


Ristorante "Il Gusto", 89231 Neu-Ulm, Petrusplatz 7, Tel.: 0731 7 91 23


"Taverne zum Griechen", 89231 Neu-Ulm, Johannesplatz 7, Tel.: 0731 49 39 49 99


"Kon-Ya Sushi", 89231 Neu-Ulm Ludwigstraße 11, Tel.: 0731 40 36 15 11


Grill & Restaurant "Insel vom Stein", Insel 1, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731 71 88 41 71


Asiatisches Restaurant "Buddha Kitchen" (Augsburger Straße 19, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731 25068168)


Feinschmecker-Restaurant "Stephans Stuben" (Bahnhofstraße 65, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731 / 72 38 72)


Ristorante & Caffé "Michelangelo" (Marienstraße 8, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731 159 77 33)


Restaurant - Vietnamesische Küche "Sai-Gon" (Marienstraße 8, 89231 Neu-Ulm, Tel.: 0731 9408532)


Restaurant "Posthorn", 89231 Neu-Ulm, Hermann-Köhl-Straße 18, Tel.: 0731 76711