Theater Neu-Ulm

Neu-Ulms einzig{artig}e Profibühne >>> "Männerhort" von Kristof Magnusson

Extrem gute Komödie (also: mit Witz UND Hintersinn)

Aufführungsrechte:
Verlag der Autoren GmbH & Co. KG
Schleusenstraße 15, 60327 Frankfurt am Main

Premiere der ersten Version: Samstag, 7. Oktober 2006

Premiere der Neu-Inszenierung: Freitag, 8. März 2013


Männerhort-Sofa

Lars, Manager: Richard Aigner (auf dem Foto rechts)
Mario, Feuerwehrmann: Heinz Koch (Zweiter von links)
Eroll, Programmierer: Holger Menzel (links)
Helmut, Pilot: Thomas Weppel (Zweiter von rechts)
Regie: Heinz Koch
Bühne und Kostüme: Claudia Riese


Zum Stück:

Vier Männer verschanzen sich vor ihren einkaufswütigen Frauen Samstag für Samstag im Heizungskeller eines Shoppingcenters -  bei Pizza, Bier und Fußball im Fernsehen.

Mit Witz und Charme philosophieren sie in ihrem Männerkeller über ihre Hobbies und die Möglichkeit der Frau, statt sich einem Hobby hinzugeben, in ihr Innenleben (Frauen-Zen) zu gehen, wenn ihr langweilig ist. Sie entwickeln Strategien, wie sie zu besseren Frauenverstehern werden, üben zuerst den Schnell-Einkauf, dann den langsamen Shopping-Bummel, verheddern sich, werden von ihren Frauen verlassen, müssen für sie sehr überraschende Entdeckungen machen und kriegen am Ende doch den richtigen Dreh, sich gut aus der Affäre zu ziehen.

Publikum:

"War lustig und tiefsinnig zugleich. Die unterschiedlichen Charaktere der vier (Keller)Männer wurden glaubhaft dargestellt. Ich werde das Stäck weiterempfehlen."

"Vielen Dank! Wir fühlten uns großartig unterhalten. Klischees sind Wahrheit, und das Stück ist eine Komödie! Wir fanden sie vor allem: lebendig. Auch wir werden das Stück weiter empfehlen."


Männerhort-Team-Ulm

Publikumsstimmen zur Neu-Inszenierung

Publikumsstimmen zur Staffel I

"Männerhort" ist ein virtuos feinsinniges Lustspiel. Man muss mit Taubheit geschlagen sein, um nicht schon bei den ersten Dialogen zu ahnen, dass hier einer schreibt, der es mit einem
Woody Allen oder Billy Wilder aufnehmen kann, einem Alan Ayckbourn oder ...
Reinhard Wengierek, Die Welt

"Der Wahn dieser vier Kerle ist der vom Aussteigen, wenn die Damen in den Kaufkrieg ziehen."
Kölnische Rundschau

Tiefgründiger Witz ... Wer vermutet, dass es sich dabei um einen billigen Haudrauf-Spaß handelt, hat sich getäuscht. Auch wenn es viel zu lachen gibt, hat die Komödie (...) einen durchaus ernsten Hintergrund. Es geht um Männer um die 40 (...), die keine Initiative ergreifen, um ...
Eva- Maria Hilker, Tipp



Der Männerhort als solcher

Der Männerhort ist eine Geschäftsidee, entstanden in großen Kaufhäusern, zunächst in London, dann in Hamburg. Dort heißen sie "Männergarten". Vor der samstäglichen Shoppingtour können Frauen ihre Männer hier abgeben und sich dann in aller Ruhe dem Einkaufen hingeben. Ein wenig erinnert das natürlich an das Spielparadies bei IKEA. Hüpfburgen gibt es im Hamburger Männergarten aber nicht. Hier werden die Gäste mit Kartenspielen, Zeitschriften und Fußballübertragungen unterhalten.



KRISTOF MAGNUSSON,

"Kristof Magnusson" "Männerhort" ist das dritte Stück des 1976 in Hamburg geborenen Kristof Magnusson. Nach einer Ausbildung zum Kirchenmusiker arbeitete er in der Obdachlosenhilfe in New York, studierte am Deutschen Literaturinstitut Leipzig und der Universität Reykjavik.
Kristof Magnusson hat verschiedene "Zuhause-Orte": Seine Heimatstadt Hamburg und Reykjavik. Derzeit pendelt er zwischen Berlin, wo er eine kleine Wohnung hat und der Schweiz. Hier lebt er als Stipendiat in der Stadt Langenthal.
Mit seinem ersten Roman "Zuhause" war er zum Ingeborg-Bachmann-Wettbewerb nach Klagenfurt eingeladen. Das Buch wurde viel und gut in den deutschsprachigen Feuilletons besprochen. »Zuhause« (Antje Kunstmann Verlag, München) wurde von der Kritik gefeiert: "Debüt eines sehr vielversprechenden Erzählers" (Die Zeit) - "Bemerkenswertes Debüt" (FAZ) - "Ein literarisches Debüt, das aufhorchen lässt" (Die Welt) - "Ein überraschender Roman" (Süddeutsche Zeitung) Die Frankfurter Rundschau beschrieb das Debüt als "rasant".



Fotos von der II. Staffel

maennerhort maennerhort

maennerhort maennerhort

maennerhort maennerhort

applaus maennerhort





Spiel-Termine     Karten-Info

Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten

Spielstätte / Theaterkasse: Hermann-Köhl-Str. 3




Telefon: 0731 55 34 12   -   E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -   per Pkw   -  Parken
Theater Neu-Ulm     zu Gast bei Ihnen ???
FAQs   -   Unser blog   -   Service auf einen Blick
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Unsere erweiterten     Gastro-Tipps
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater






Zu obigem Bild:

Heinz: Übrigens: Corona hat mich resozialisiert. Früher, vor Corona, hatte ich, wenn Weihnachten zu feiern war oder Silvester oder irgendein Familienfest, immer die Ausrede: "Ich hab Auftritt". Und dann kam Corona, lockdown. Die Ausrede war unnötig. Da war ich plötzlich in die Gesellschaft re-integriert. Alle waren zu Hause.

Alle hatten Mattscheibe.

Krimis, Krimis, Krimis, Mord und Totschlag. Am laufenden Band, in Wiederholungsschleife. Jeden Abend. Ab und zu ne Ministerpräsidentenrunde zur Pandemie-Entwicklung. Inzidenzen, r-Werte und zwischendurch wie Kai aus der Kiste: Karl, der ewige Karl. Der Lauterbach hatte ja zu allem und jedem was zu schwätzen. Sogar bei Bild-TV und in der Kebekus-Show trat der auf. Jetzt wird kolportiert, er macht demnächst auch noch das Wort zum Sonntag.

Und dann hauptsächlich immer wieder Morde überall. Pro Kopf die Höchst-Rate offenbar in Rosenheim. Jeden Dienstagmorgen: "Mir habet ene Laich." Und am Abend ist die dann im Vorprogramm des ZDF, zwischen Bett1.de, Kijimea pro, Tebonin und dem Lacalut-"Ich hab nur zwei Probleme"-Typ.

Am Bodensee wird ja immer montags gemordet. Aber Reise-Warnungen gibt es auch für Stralsund, Wismar oder Leipzig. Bad Tölz ist inzwischen wohl clean, Mord-Inzidenz gegen Null. Vermutlich nur scheinbar, da ist bloß der Bulle in Rente gegangen.

Mal so nebenbei: Wie viele Kripoleute ich im lockdown per Glotze kennengelernt habe, das geht auf keine Kuhhaut, von A wie Ainfachnur aus München bis Z wie Zielonka aus Hengasch.

Und dann passiert eines Abends was Unvorhergesehenes:

Wir sitzen da so traut auf’m Sofa, die vierte Wiederholung irgendeines uralt-Barnabys soll kommen, da ist der Bildschirm plötzlich schwarz.

(Krimi-Trailer – bricht plötzlich ab, Heinz fummelt ein wenig mit der Fernbedienung, kein Ergebnis)

Heinz: (schaut auf sein Smartphone, lacht): Das ist ja witzig.
Claudia: (schaut auf ihr iPhone, murmelt abwesend) Was denn?
Heinz: Das ist echt zu witzig. Dieser Clip. Könnt mich kringeln
Claudia: Dann zeig doch mal.
Heinz: Geduld! Ich schick's Dir gleich rüber.