Theater Neu-Ulm

Neu-Ulms einzig{artig}e Profibühne >>> Was ist eine gute Theater-Rezension?

Manchmal kracht's: "Frankfurter Kritiker-Skandal"

"Schlagt ihn tot, den Hund!
Er ist ein Rezensent" (Goethe)


 alt=

Was macht eine gute
Theater-Rezension aus? Oder:
Wie macht man eine?


Ein Gedankenanstoß für Feuilletonisten - aus der Praxis für die Praxis

Den Autor Heinz Koch kann man für workshops, Seminare etc. engagieren


Intro:

Man nennt es gern "Theater-Kritik". Mancher ist dabei versucht, Noten, Zensuren (!) zu geben.

Das ist besonders übel, wenn ein solcher "Kritiker" übellaunig ins Theater kommt. Und das kommt viel häufiger vor, als man denkt.

Es soll "Kritiker" geben, die für Kollegen schreiben.

Andere schreiben nicht gern für mehr als zwei Prozent der Leser.

Es ist unprofessionell, eine Theateraufführung zu besprechen und sich dabei darauf abzustützen, ob es einem gefallen oder nicht gefallen hat.

Es ist unprofessionell zu sagen: "Ich gehe einfach hin, gucke mal und schreibe dann was."

Man sollte schon den Schimmer einer Ahnung davon haben, was Theater ist und wie es gemacht wird. (Wer seriös über lokale oder sonstige Politik schreiben will, muß auch mehr wissen als Otto Normalverbraucher.)

Kernsatz:

Es gibt zwar keine Regel, kein Raster für die Aufführungsrezension.
Aber es gibt viele mögliche Bausteine, die man kennen und dann je nach Bedarf angemessen verwenden sollte.

Einige davon sind unerlässlich.

Andere sind optional.



Zur Sache:

Im Prinzip ist die Theaterrezension ein Gemisch verschiedener journalistischer Darstellungsformen; sie enthält Elemente

des nachrichtlichen Berichts,
der Reportage,
des Features,
womöglich der Polemik,
der Glosse
und letztlich das Element Kommentar, weshalb immer schnell der Begriff "Kritik" verwandt wird,

Bausteine einer Theaterrezension:

Kategorie/Genre:

Sehr wichtig für den Ansatz einer Theaterrezension ist es, für sich selbst herauszufinden, ob es sich beim Gebotenen um ein allgemeine kulturelle Aktion handelt oder um eine darüber hinaus gehende künstlerische Anstrengung. Man sollte unterscheiden (lernen) zwischen (löblichem und keineswegs zu verachtendem) Kulturschaffen auf der einen Seite und Kunst auf der anderen Seite. Dabei ist das, was mit artifizieller Perfektion, großem Aufwand (und großen Namen) daherkommt, keineswegs automatisch Kunst.

Zeitgenössische Kunst zieht normalerweise keine Massen, weil Künstler, wenn sie denn künstlerisch arbeiten, eher Fragen stellen, alte (essentielle) Fragen neu stellen, Bisheriges in Frage stellen, verunsichern, verrücken, neue Perspektiven eröffnen, andere Sehweisen fordern, den Blickwinkel vergrößern, erweitern usw

Nicht alles aber, was wenig Zuschauer hat, nicht alles, was unverständlich, fraglich, verrückt erscheint, ist auch Kunst.

Klarmachen sollte man sich auch, daß es verschiedene Genres gibt. Man sollte die kennen und sich klarmachen , zu welchem Genre das Gebotene zu rechnen ist. Handelt es sich um ein Boulevardstück, ein Lustspiel, einen Klassiker, um ein zeitkritisches Stück, um eine Performance, um Kabarett oder was sonst?

Autor(in) / Buch

Das Buch ist (nur) die Spielvorlage.

Sie gibt den Inhalt vor. (Was passiert?)

Sie gibt das Thema vor. (Um was geht es?)

Der Inhalt sollte so knapp wie möglich wiedergegeben werden.

Das Thema sollte der Rezensent analysieren, erfassen und wiedergeben. Hier können auch Bemerkungen über Aktualität oder Relevanz der Spielvorlage gemacht werden.

Die Sprache der Vorlage kann erwähnt werden.

Regie

Das Kunstwerk wird vom Regisseur (von der Regisseurin) geschaffen. Sie fügen Textvorlage, Bühnenbild, Licht und Ton, Kostüme zu einem Gesamten zusammen.

Er (sie) stellt die Schauspieler(innen) auf ihre Rolle ein, lenkt sie, leitet sie an, korrigiert sie, ist eine Art Spiegel.

Hilfe bekommt er (sie) von der Dramaturgie.

Die Dramaturgie bestimmt die Linie, sucht Stringenz, Plausibilität.

Darsteller

Sie agieren im vom Regisseur gesetzten Rahmen. Aufgabe: Die Rollen zu füllen, so, daß sie glaubwürdig sind.

Schauspielkunst unterliegt (wie die Regie) Moden.

Unerlässliche Bausteine einer Rezension

der Regisseur / die Regisseurin - diese Person zu "vergessen", lässt die ganze Rezension im denkbar schlechtesten Licht erscheinen.
der Autor / die Autorin,
die (Haupt-)Darsteller(innen)
der / dieBühnenbildner(in),
der / dieKostümbildner(in),
Technik (Licht und Ton)
das Thema des Stücks,
der Inhalt,

Optionale Bausteine einer Rezension

etwaige Publikumsreaktionen (Zwischenapplause, Buhs, Verlassen des Saals),
die Höhepunkte der Inszenierung,
die Gesamtstimmung,
der Ort der Aufführung,
die Dauer
die Zuschauerzahl

Schluss:

Repetition: Es gibt zwar keine Regel, kein Raster für die Aufführungsrezension.
Aber die möglichen Bausteine sollte man kennen und je nach Bedarf angemessen verwenden.

Die Redaktion würde nie einen Anfänger / eine Anfängerin zu einem Fußballspiel schicken, das in einer Liga oberhalb der Kreisklasse ausgetragen wird.
Kein Spielbericht würde akzeptiert, wenn das alles fehlt, was hier im vorletzten Abschnitt aufgeführt ist.

Obwohl die Ausführungen von selbst einleuchten, es aber immer wieder eines Ausweises der Kompetenz bedarf:
Der Autor dieses Gedankenanstoßes ist erfolgreicher, freier Theatermacher und war sieben Jahre lang (bis 2000) für die Volontärausbildung einer der größten deutschen Tageszeitungen verantwortlich.



Spiel-Termine     Karten-Info

Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten

Spielstätte / Theaterkasse: Hermann-Köhl-Str. 3




Telefon: 0731 55 34 12   -   E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -   per Pkw   -  Parken
Theater Neu-Ulm     zu Gast bei Ihnen ???
FAQs   -   Unser blog   -   Service auf einen Blick
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Unsere erweiterten     Gastro-Tipps
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater






Zu obigem Bild:

Heinz: Übrigens: Corona hat mich resozialisiert. Früher, vor Corona, hatte ich, wenn Weihnachten zu feiern war oder Silvester oder irgendein Familienfest, immer die Ausrede: "Ich hab Auftritt". Und dann kam Corona, lockdown. Die Ausrede war unnötig. Da war ich plötzlich in die Gesellschaft re-integriert. Alle waren zu Hause.

Alle hatten Mattscheibe.

Krimis, Krimis, Krimis, Mord und Totschlag. Am laufenden Band, in Wiederholungsschleife. Jeden Abend. Ab und zu ne Ministerpräsidentenrunde zur Pandemie-Entwicklung. Inzidenzen, r-Werte und zwischendurch wie Kai aus der Kiste: Karl, der ewige Karl. Der Lauterbach hatte ja zu allem und jedem was zu schwätzen. Sogar bei Bild-TV und in der Kebekus-Show trat der auf. Jetzt wird kolportiert, er macht demnächst auch noch das Wort zum Sonntag.

Und dann hauptsächlich immer wieder Morde überall. Pro Kopf die Höchst-Rate offenbar in Rosenheim. Jeden Dienstagmorgen: "Mir habet ene Laich." Und am Abend ist die dann im Vorprogramm des ZDF, zwischen Bett1.de, Kijimea pro, Tebonin und dem Lacalut-"Ich hab nur zwei Probleme"-Typ.

Am Bodensee wird ja immer montags gemordet. Aber Reise-Warnungen gibt es auch für Stralsund, Wismar oder Leipzig. Bad Tölz ist inzwischen wohl clean, Mord-Inzidenz gegen Null. Vermutlich nur scheinbar, da ist bloß der Bulle in Rente gegangen.

Mal so nebenbei: Wie viele Kripoleute ich im lockdown per Glotze kennengelernt habe, das geht auf keine Kuhhaut, von A wie Ainfachnur aus München bis Z wie Zielonka aus Hengasch.

Und dann passiert eines Abends was Unvorhergesehenes:

Wir sitzen da so traut auf’m Sofa, die vierte Wiederholung irgendeines uralt-Barnabys soll kommen, da ist der Bildschirm plötzlich schwarz.

(Krimi-Trailer – bricht plötzlich ab, Heinz fummelt ein wenig mit der Fernbedienung, kein Ergebnis)

Heinz: (schaut auf sein Smartphone, lacht): Das ist ja witzig.
Claudia: (schaut auf ihr iPhone, murmelt abwesend) Was denn?
Heinz: Das ist echt zu witzig. Dieser Clip. Könnt mich kringeln
Claudia: Dann zeig doch mal.
Heinz: Geduld! Ich schick's Dir gleich rüber.