Theater Neu-Ulm

Richtige Adresse für "Gute Komödie" - Epilog von Heinz Koch zu Goethes FaustI



Lustige Person:
Das also ist des Stückes Schluss?
Verzeiht mir, wenn ich darob lachen muss.
Da wünschte einer anfangs doch, der Menge zu behagen.
Bei diesem Ende wette ich, sie geht ihm an den Kragen.

Dichter:
Die Wette solltest Du verlieren
Die Menge wird das Stück goutieren.
Es bringt von allem doch genug,
den Drang nach Wahrheit und die Lust am Trug.
Zeigt ungebändigt jene Triebe:
das tiefe, schmerzenvolle Glück,
des Hasses Kraft, die Macht der Liebe.
All das erfährt das Publikum im Stück.
So ist es echt und bleibt der Nachwelt unverloren,
ist nicht allein dem Glanz des Augenblicks geboren.

Lustige Person:
O, reimt nur träumerisch in einem fort.
Ich wiederhol', was ich schon anfangs sagte:
Wenn alle von der Nachwelt reden,
Wer zum Teufel macht der Mitwelt Spaß?
Den will sie doch!
Ihr aber schließt das Schauspiel düster ab:
Die Grete „Ist gerettet" zwar, doch tot!
Den Sauhund Faust lässt Du ganz ungeschoren.
Der hätte doch die Höllenfahrt unzweifelhaft dreimal verdient.
Drum seid nur brav und zeigt Euch musterhaft,
schreibt für die nächsten Male ganz einfach einen neuen Schluss.

Dichter:
Ihr fühlet nicht, wie schlecht ein solches Handwerk sei,
wie wenig das dem echten Künstler zieme?

Lustige Person:
Mit wieviel Kunst ihr schreibt - das steht Euch frei.
Nur - dass die Kunst gefällig sei.

Mephisto:
(lässt die beiden zum Standbild erstarren, spricht zum Publikum)
Was wettet Ihr? Den (zeigt auf den Dichter) werd ich Euch verführen.
Wenn Ihr mir die Erlaubnis gebt,
ihn meine Straße sacht zu führen.
Staub soll er fressen und mit Lust.
Ich wollt nicht mehr Mephisto sein,
würd er verschmäh'n, der Menge zu gefallen.
Ganz andre schwuren, ihre Kunst sei rein,
um dann fürs rote Gold Beliebiges zu lallen.
Ihr zweifelt? Pah! Das dauert gar nicht lange.
Mir ist für diese Wette gar nicht bange.
Ihr aber müsst Euch fragen, ob's nicht frommt,
wenn Fausten in die Hölle kommt.
Er kann das Ende neu erdichten
und Faust statt Margareten richten.
Ja und? Ja und?

(Geht teuflisch lachend ab, Licht geht langsam aus)


Spielplan und Karten reservieren

Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Tel (+49) 731 55 34 12   -   mailen
Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Sie wollen uns holen?     Wir kommen!
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater
Theater-Steckbrief   -   Unser blog


Facebook-page        Instagram-Account        myheimat        ulmnews        Share on Google+


Dauer-Angebot für Schulklassen:

"Miriam ganz in Schwarz"

Miriam ganz in SchwarzDas Stück (hier eine einfühlsame Rezension von Dagmar Hub in der Neu-Ulmer Zeitung) soll in Schulen aufgeführt werden. Interessenten mailen an "Miriam ganz in Schwarz"

"Miriam, ganz in Schwarz"; von Jörg Menke-Peitzmeyer handelt von der neu in die Klasse gekommenen Mitschülerin Miriam (gespielt von Melanie Schmidt, Foto), die mehrmals im Monat auf Beerdigungen fremder Menschen geht. Da sie weiß, dass dies nicht 'normal' ist, versucht sie, ihren Zuhörern zu vermitteln, warum sie die tut und was es ihr gibt.

Miriam weiß nicht, wie sie ihre Lust auf Beerdigungen bezeichnen soll: Lust / Laster / Ritual / Hobby/ Zwang? Und was ist Sie? Eine Süchtige? Eine Verrückte? Eine Täterin? Jedenfalls mischt sich Miriam unter die Trauergemeinde und manchmal weint sie sogar mit. Und sie weiß schnell, ob der/ die Verstorbene geliebt wurde oder nicht.

In "guten" Monaten kommt die Schülerin auf acht Beerdigungen und schafft sich so ihren ganz eigenen Ausgleich zum Alltag. Für Miriam steht fest: Das Schönste ist immer das Singen!

Fürs junge Publikum gut nachvollziehbar, setzt Miriam sich mit den Themen Tod, Vergänglichkeit, mit ihren Gefühlen, die sie sonst zu verbergen sucht, sowie mit Klischées ihrer Altersgruppe auseinander.


(Nur) wenn sie will, kann sie so schwäbeln wie sonst keine kann.

Top-Actrice Claudia Riese







Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren auch in der Spielzeit 2018/19. Zum Beispiel feiern wir da, eingeladen vom Inhaber-Ehepaar (!), unsere Premieren. Das waren schon in der letzten Spielzeit sehr vergnügliche Treffs des Publikums mit unseren Bühnen-Künstlern.

Unsere Theaterkarten haben im Zuge dieser Kooperation einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook