Theater Neu-Ulm
Heutzutage noch Theater? Ja! Gerade heutzutage! Wieder! - Epilog von Heinz Koch zu Goethes FaustI



Lustige Person:
Das also ist des Stückes Schluss?
Verzeiht mir, wenn ich darob lachen muss.
Da wünschte einer anfangs doch, der Menge zu behagen.
Bei diesem Ende wette ich, sie geht ihm an den Kragen.

Dichter:
Die Wette solltest Du verlieren
Die Menge wird das Stück goutieren.
Es bringt von allem doch genug,
den Drang nach Wahrheit und die Lust am Trug.
Zeigt ungebändigt jene Triebe:
das tiefe, schmerzenvolle Glück,
des Hasses Kraft, die Macht der Liebe.
All das erfährt das Publikum im Stück.
So ist es echt und bleibt der Nachwelt unverloren,
ist nicht allein dem Glanz des Augenblicks geboren.

Lustige Person:
O, reimt nur träumerisch in einem fort.
Ich wiederhol', was ich schon anfangs sagte:
Wenn alle von der Nachwelt reden,
Wer zum Teufel macht der Mitwelt Spaß?
Den will sie doch!
Ihr aber schließt das Schauspiel düster ab:
Die Grete „Ist gerettet" zwar, doch tot!
Den Sauhund Faust lässt Du ganz ungeschoren.
Der hätte doch die Höllenfahrt unzweifelhaft dreimal verdient.
Drum seid nur brav und zeigt Euch musterhaft,
schreibt für die nächsten Male ganz einfach einen neuen Schluss.

Dichter:
Ihr fühlet nicht, wie schlecht ein solches Handwerk sei,
wie wenig das dem echten Künstler zieme?

Lustige Person:
Mit wieviel Kunst ihr schreibt - das steht Euch frei.
Nur - dass die Kunst gefällig sei.

Mephisto:
(lässt die beiden zum Standbild erstarren, spricht zum Publikum)
Was wettet Ihr? Den (zeigt auf den Dichter) werd ich Euch verführen.
Wenn Ihr mir die Erlaubnis gebt,
ihn meine Straße sacht zu führen.
Staub soll er fressen und mit Lust.
Ich wollt nicht mehr Mephisto sein,
würd er verschmäh'n, der Menge zu gefallen.
Ganz andre schwuren, ihre Kunst sei rein,
um dann fürs rote Gold Beliebiges zu lallen.
Ihr zweifelt? Pah! Das dauert gar nicht lange.
Mir ist für diese Wette gar nicht bange.
Ihr aber müsst Euch fragen, ob's nicht frommt,
wenn Fausten in die Hölle kommt.
Er kann das Ende neu erdichten
und Faust statt Margareten richten.
Ja und? Ja und?

(Geht teuflisch lachend ab, Licht geht langsam aus)


Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Tel (49) 731 55 34 12   -   kontakt ät theater-neu-ulm.de
Karten: Reservieren/kaufen   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Sie wollen uns holen?     Wir kommen!
Archiv:     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater Neu-Ulm
Theater-"Steckbrief"     und:   sitemap


Do, 07. Dez, 19:00 bei uns im Theater Neu-Ulm

Blut muss fließen

Blut muss fließen Dokumentarfilm mit Brisanz - "Undercover unter Nazis" - eine Kooperation mit dem Landratsamt Neu-Ulm, dem "Festival Contra Le Racisme", der "Landeskoordinierungsstelle Demokratie Leben! Bayern gegen Rechtsextremismus" und dem Theater Neu-Ulm.

Der Regisseur Peter Ohlendorf wird anwesend sein; und im Anschluss an die Filmvorführung wird diskutiert mit Nicola Hieke ("Landeskoordinierungsstelle Demokratie leben! Bayern gegen Rechtextremismus") und Robert Andreasch ("A.I.D.A. Archiv München").

Karten hier bestellen, Eintritt frei



Facebook-page        myheimat        ulmnews        Share on Google+




Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren.

Die Theaterkarte hat damit einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook