Theater Neu-Ulm
Die kleine Komödie am Petrusplatz - Heinz Koch, Theatermacher (Schauspieler, Regisseur, Autor)
Heinz Heinz Heinz Heinz Heinz Heinz Heinz Heinz Heinz

Rollen, die Heinz Koch gespielt hat (Auszug)

  • Anton Kleberger in "Winterrose&qut; von Christa, Agilo und Michael Dangl
  • Pierre Sancieu in "Anderthalb Stunden zu spät" von Gérald Sibleyras und Jean Dell
  • Franz Prächtel (Hitler-Darsteller 1) in "Ein bisschen Ruhe vor dem Sturm" von Theresia Walser
  • Hinz van Kuntzt in "Rangel-Rungel-Ringelstern. Ich küsse jeden Morgen natz"
  • Professor in "Die Unterrichtsstunde" Eugène Ionesco
  • Julius C. Brenner in "Mann - sooo ein Theater" von Tom Müller & Sabine Misiorny
  • Dr. Jonathan Alexander in "Ein Herz im Gepäck" von Sam Bobrick
  • "Sebastian Neissen" in "Männergespräche" von Morten Feldmann
  • Hermann Löwy in "Vermischte Gefühle" von Richard Baer
  • Heinz / Gott / Faust / Hexe / Marthe / Valentin / Bobby in "fast Faust" von Albert Frank
  • von Gérald Sibleyras und Jean Dell
  • Mario Béekandt / Mr. Spock in "Helden auf dem Abstellgleis" von Robert Benjamini
  • Rudi Kellermann "Frühstück bei Kellermanns" von Ursula Haucke
  • Arthur Berger "Versteh einer die Frauen" von Matthias Stoltze
  • Dr. Mitchell Lovell "Mörderkarussell" von Sam Bobrick und Ron Clark
  • Tim Tooney "Novecento" von Alessandro Baricco
  • Churchill "Machos, Memmen & Mimosen" von HeiKo
  • Georg Lindner "Ganze Kerle" von Kerry Renard
  • Heinz Erhardt in "Hach, bin ich wieder ein Schelm heute" Eigenproduktion
  • Mario Breger in "Männerhort" von Kristof Magnusson
  • Julien in "Die Kaktusblüte", Komödie von Pierre Barillet und Jean-Pierre Grédy
  • Pussy Galoor in "Charleys Tunte beim Black Jack" von Heribert Benjamini
  • Adam in "Alles nur aus Liebe", Farce von Heiko & Riese
  • Lehrer Klamm in "Klamms Krieg" von Kai Hensel
  • Otto in "Otto und Luise: Ein Herz und eine Seele", Komödie von Claudia Riese
  • Der Alte Moor in "Die Räuber" von Friedrich Schiller
  • Harry Hoppensitz in "Schixen in the City" Musical von Heinz Koch
  • Schwester Maria Regina in "Non(n)sense" von Dan Goggin
  • Günter (Grahame) in "Ladies Night - Ganz oder gar nicht" von Stephen Sinclair/Anthony McCarten
  • Felix in "Die Eule und das Kätzchen" von Wilton Manhoff
  • Joe in "Männerseelen. Port Authority" von Conor McPherson
  • Schnüffler in "Schnüffler, Sex und schöne Frauen" von Tony Dunham
  • Henriette Miller in "Erotisch? Aber ja!" (Eigenproduktion)
  • Butler in "Heurige und Spätlese" (Eigenproduktion)
  • Mann in "Für mich soll's rote Rosen regnen" (Revue übers 20. Jahrhundert)
  • George in "Nächstes Jahr - Gleiche Zeit" von Bernard Slade
  • Wüste-Schorsch in "Schluß mit lustig! Ein Komiker packt aus" von Fitzgerald Kusz
  • Der Kracher in "Himmlischer Käse. Die Show"
  • Faust in "Faust I" von J.W.v.Goethe
  • Winston in Athol Fugards "Die Insel"
  • Herr Purgon und Herr Bonnefoi in Molieres "Der eingebildet Kranke"
  • Petrucchio in "Der Widerspenstigen Zähmung" von Shakespeare
  • Erich in Walsers "Der Abstecher"
  • Ringer Schmitz in Frischs "Biedermann und die Brandstifter"
  • Vater in "Die Reichsgründer oder: Das Schmürz" von Boris Vian
  • Jep in "Executor 14" von Adel Hakim
  • Barney Silbermann in "Der letzte der feurigen Liebhaber" von Neil Simon
  • Er im "Loriot-Abend"
  • der Intellektuelle in Dostojewskis "Enthüllungen aus dem Kellerloch"
  • Zeus in "Kitsch! Ein Sommernachtstraum" (Eigenproduktion)
  • Mozart in "Mozart auf der Reise nach Prag" (Eigenproduktion)


Regiearbeiten von Heinz Koch


  • "Das Klassentreffen. Geschichten, die das Leben schrieb" von Luise Häberle
  • "Was Frauen wollen" von Luise Häberle
  • "Ein Herz im Gepäck" von Sam Bobrick
  • "Männergespräche" von Morten Feldmann
  • "Willis wilde Weiber" von Helfrich / Leicht / Jordan
  • "Frühstück bei Kellermanns" von Ursula Haucke
  • "Versteh einer die Frauen" von Matthias Stoltze
  • "Über Männer" von Xavier Durringer
  • "Honigmond" von Gabriel Barylli
  • "Männerhort" von Kristof Magnusson
  • "Freundinnen", von Maximilian & Pauli
  • "Hamlet 4 You", von Sebastian Seidel
  • "Shirley Valentine oder Die hl. Johanna der Einbauküche", von Willy Russell
  • "Alles nur aus Liebe", Farce von Heiko & Riese
  • "Die Frau seines Lebens" von Boris Pfeiffer und Felix Huby
  • "Otto und Luise: Ein Herz und eine Seele", Komödie von Claudia Riese
  • "Hot Stuff", Musical von Frank Thannhäuser
  • "Machos, Memmen & Mimosen" von Heinz Koch
  • "Schixen in the City" von Heinz Koch
  • "Der Ansager einer Stripteasenummer gibt nicht auf" von Bodo Kirchhoff
  • "Sekretärinnen" von Franz Wittenbrink
  • "MARLENE in Paris. Die Show" von Pam Gems
  • "Sex - aber mit Vergnügen" von Franca Rame, Dario Fo und Jacopo Fo
  • "Heute Abend: Lola Blau" von Georg Kreisler
  • "Traumfrau verzweifelt gesucht" von Tony Dunham
  • "Salzwasser" von Conor McPherson
  • "Probe aufs Exempel" von Rudi Strahl
  • "Lustvoll durch den Fleischwolf" (Kabarett-Produktion)
  • "Herr Peter Squentz" nach Gryphius
  • "Rosen und Dornen" von N.N. - deutsch-türkische Theatergruppe "Elele"
  • "Der Wirrsing des Lebens" (Kabarett-Produktion)
  • "Heinz kocht Potpürée" (Literarisches Kabarett)
  • "Mozart auf der Reise nach Prag"

sowie zusammen mit Claudia Riese mehrere Eigenproduktionen, u.a.:
  • "Kitsch! ein Sommernachtstraum"
  • "Liebe und andere Katastrophen"
  • "Erotisch? Aber ja!"
  • "Für mich soll's rote Rosen regnen. Revue übers 20. Jahrhundert"
  • "Heurige und Spätlese"


Heinz Koch als Autor von Bühnenwerken (Auswahl):


  • "Helden auf dem Abstellgleis"
  • "Liebe geht durch den Magen"
  • "Alles nur aus Liebe"
  • "Schixen in the City"
  • "Machos, Memmen und Mimosen"
  • "Liebe & andere Katastrofen"
  • "Für mich soll's rote Rosen regnen"
  • "Kitsch! Ein Sommernachtstraum"
  • "Erotisch? Aber ja!"
  • "Mozart auf der Reise nach Prag"
  • "Heinz kocht Potpürée"
  • "Otto und Luise. Ein Herz und eine Seele" (Co-Autor von Claudia Riese)
  • "Charleys Tunte beim Black Jack"
  • &Quot;Der Mensch"
  • "Heurige und Spätlese"

  • "Herr Peter Squenz - nach Gryphius"

  • "Epilog" zu "Faust I"

Vier Artikel, die Heinz Koch für Zeitungen geschrieben hat:





Spielplan + Karten     Hier sind wir

Theater Neu-Ulm im     online-Reiseführer
Anfahrt:     per Bus  -   per Fahrrad  -   Parken
Kontakt: Telefon (49) 731 55 34 12   -   Mail klick hier
Tickets Reservieren/kaufen   ///   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Links: Freunde, Partner, Tipps        und: sitemap
Archiv:     Ensemble     -     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Vorher oder nachher essen? Unsere     Gastro-Tipps
Infos geballt:     Service auf einen Blick


Facebook-page  myheimat  ulmnews  pinterest  yelp   Share on Google+    Delicious


showbuddies

Showbuddies: Improshow

Am Samstag, 09. Juli 2016

Karten hier



Theater (-Spiel und -Besuch)
könnte noch helfen

"Den 'Kern' demokratischer Gesellschaften bilden individuelle Gewohnheitsmuster und gemeinschaftsbildende Zielvorstellungen, die es ermöglichen, demokratische Projekte und Institutionen mit Leben zu füllen. Dieses Leben ist ein überindividuelles. Doch die Möglichkeiten, solche Gewohnheitsmuster und Zielvorstellungen auszubilden, sind durch die Folgen der Konkurrenzgesellschaft, die das Marktmodell auf eine groteske Weise verallgemeinert hat, so gut wie zerstört worden.

Die hier gemeinten demokratischen 'Kernkompetenzen' sind


  • erstens: die kognitive und emotionale Fähigkeit von Individuen, sich in die Perspektive anderer hineinzuversetzen. Denn nur Perspektivenwechsel erlaubt es, mit anderen eine norm- und zielsetzende Gemeinschaft zu bilden (Empathie).

  • Zweitens: die Anerkennung fremder Lebensentwürfe, die nicht den eigenen Vorstellungen folgen. Denn nur aufgrund solcher Anerkennung können aus einander fremden Lebensentwürfen neue gemeinschaftliche Projekte entstehen (Toleranz).

  • Drittens die Kompetenz, wirtschaftlich und auf andere nicht private Weise Kooperationen auch mit Menschen einzugehen, die andere Lebensentwürfe als man selbst verfolgen (Vertrauen).

  • Und schließlich viertens der Wille und die Kreativität, gemeinschaftliche Ziele zu entwickeln, die nicht nur die kurzfristigen Interessen der jeweils agierenden Einzelnen betreffen (langfristige, mehrere Generationen betreffende Teleologien)."
Aus einem Artikel von Michael Hampe: "Warum lügen und betrügen Wissenschaftler?", abgedruckt in DIE ZEIT Nr 20 vom 4. Mai 2016, Seite 44 (Feuilleton)




"Raub-Dichter" von der
Muse Kalliope wild geküsst

Kalliope

Am Sonntag, den 10. Juli
Geboten ist: ein heiteres, unterhaltsames Spiel um und mit Literatur. Sechs "Raub-Dichter" aus unserer Region lassen sich von der Muse Kalliope küssen und verfassen eigene kurze Stories im Stil der "beklauten" Literaten.
Gewinnspiel fürs Publikum!
Was ist Original, was ist Fäschung?

Karten hier