Theater Neu-Ulm

Richtige Adresse für "Gute Komödie" - "Verliebt, verlobt, verschwunden" - Solo für eine taffe Frau



Von Stefan Vögel

Aufführungsrechte: Thomas Sessler Verlag GmbH, Johannesgasse 12, A-1010 Wien

Premiere: Montag, 26. Oktober Dezember


Besetzung: Claudia Riese spielt Dagmar Lutz



Claudia Riese

Claudia Riese

Heinz Koch





Regie:

Heinz Koch

Claudia Riese





Ausstattung (Bühne / Kostüme):

Claudia Riese



Alle Termine und Karten bestellen


Das Publikum jubelt:



"Wir hatten ein wunderschönen Mädels-Abend. Das Stück ist absolut der Hammer. Die Schauspielerin einfach grandios. Nur zum Weiterempfehlen! Anja"

"Einfach Spitze diese Riese!" unterschrieben von H + G Frank

"ONE WOMAN ROCKT!! Geniale Leistung, Claudia!" unterschrieben mit Flo

"Ein großes Lob noch für die tolle Vorstellung gestern! Wir waren wie immer begeistert!"

"Es war ein gelungener Abend. Ich hatte viel Spaß. Bravo, Claudia, hervorragend. In jeder Beziehung. Ich bin froh, dass wir so etwas in unserer Stadt haben. Vielen Dank. Bruni Obert"

"Eine ganz tolle Leistung!"

"War einfach Spitze!!! Claudia bravo!!! Du bist so brillant komisch ... Vielen Dank für den gelungen Abend. Beate"

"Wir hatten einen wunderschönen Silvesterabend bei euch mit dem Stück: 'Verliebt, verlobt, verschwunden!' Es war amüsant, witzig und unterhaltsam vorgetragen. Eine wirklich große Leistung von Claudia Riese, den ganzen Abend als 'Alleinunterhalterin' auf der Bühne zu stehen und das Publikum in ihren Bann zu ziehen. Das ist ihr super gelungen! Uns hat es sehr gut gefallen und wir kommen sicher dieses Jahr wieder! Veronika und Thomas aus Filderstadt"

Mehr Kommentare im blog Publikumsstimmen


Die Neu-Ulmer Zeitung lobt:

"Claudia Riese nutzt am Theater Neu-Ulm den Solo-Abend zu einer unterhaltsamen, kurzweiligen, überraschenden und keine Sekunde langweiligen Ein-Frau-Show, die tief in den weiblichen Beziehungsfrust über den Mann an sich blickt."

Die komplette Rezension hier

Die Südwest Presse preist:

"Für den unterhaltsamen Abend mit Witz und bissiger Ironie gab es bei der Premiere viel Beifall. Die impulsive Claudia Riese verkörpert mühelos die emotionalen Facetten einer mitten im Leben stehenden Frau und zieht das Publikum in ihren Bann."

Die komplette Rezension hier

Zum Stück:

Drei Wörter ("Ich kann nicht") haben Dagmar auf die Palme gebracht - genauer: Sie haben sie in ihr altes Baumhaus getrieben. "Ich kann nicht", diese Botschaft ihres Bräutigams Johnny hatte auf einem Fresszettel gestanden, den Dagmar auf ihrer Kommode gefunden hatte, wenige Minuten bevor sie, für die Trauung fix und fertig aufgebrezelt, aus der Wohnung zum Standesamt eilen wollte.

Jetzt ist sie tatsächlich fix und fertig. Da oben im Baumhaus, ihrem Traumhaus. Andererseits ist sie so aufgebracht, dass sie zu allem fähig ist, ergeht sich in den wildesten (Rosenkriegs-)Phantasien, reagiert sich ab, wobei die Riese in ihrer unnachahmlichen Art als Dagmar Lutz die wertvollen Tipps vom Stapel lässt, welche diese Bühnen-Figur nach dem Willen des Autors für Mann und Frau und Schwiegermütter (!) parat hat, Antworten unter anderem auf so weltbewegende Fragen wie:

  • Wie erkennt man den richtigen Mann?
  • Welcher Typ kommt keinesfalls in Frage?
  • Wie macht man einen Heiratsantrag?
Heißer Tipp: Frauen, Ihr amüsiert Euch sicher prächtig, aber: Bringt Eure Männer mit! Die amüsieren sich bestimmt auch und: gewinnen nette Erkenntnisse.

Karten für die alle Vorstellungen hier



Spielplan und Karten reservieren

Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Tel (+49) 731 55 34 12   -   mailen
Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Sie wollen uns holen?     Wir kommen!
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater
Theater-Steckbrief   -   Unser blog


Facebook-page        Instagram-Account        myheimat        ulmnews        Share on Google+


Dauer-Angebot für Schulklassen:

"Miriam ganz in Schwarz"

Miriam ganz in SchwarzDas Stück (hier eine einfühlsame Rezension von Dagmar Hub in der Neu-Ulmer Zeitung) soll in Schulen aufgeführt werden. Interessenten mailen an "Miriam ganz in Schwarz"

"Miriam, ganz in Schwarz"; von Jörg Menke-Peitzmeyer handelt von der neu in die Klasse gekommenen Mitschülerin Miriam (gespielt von Melanie Schmidt, Foto), die mehrmals im Monat auf Beerdigungen fremder Menschen geht. Da sie weiß, dass dies nicht 'normal' ist, versucht sie, ihren Zuhörern zu vermitteln, warum sie die tut und was es ihr gibt.

Miriam weiß nicht, wie sie ihre Lust auf Beerdigungen bezeichnen soll: Lust / Laster / Ritual / Hobby/ Zwang? Und was ist Sie? Eine Süchtige? Eine Verrückte? Eine Täterin? Jedenfalls mischt sich Miriam unter die Trauergemeinde und manchmal weint sie sogar mit. Und sie weiß schnell, ob der/ die Verstorbene geliebt wurde oder nicht.

In "guten" Monaten kommt die Schülerin auf acht Beerdigungen und schafft sich so ihren ganz eigenen Ausgleich zum Alltag. Für Miriam steht fest: Das Schönste ist immer das Singen!

Fürs junge Publikum gut nachvollziehbar, setzt Miriam sich mit den Themen Tod, Vergänglichkeit, mit ihren Gefühlen, die sie sonst zu verbergen sucht, sowie mit Klischées ihrer Altersgruppe auseinander.


(Nur) wenn sie will, kann sie so schwäbeln wie sonst keine kann.

Top-Actrice Claudia Riese







Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren auch in der Spielzeit 2018/19. Zum Beispiel feiern wir da, eingeladen vom Inhaber-Ehepaar (!), unsere Premieren. Das waren schon in der letzten Spielzeit sehr vergnügliche Treffs des Publikums mit unseren Bühnen-Künstlern.

Unsere Theaterkarten haben im Zuge dieser Kooperation einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook