Theater Neu-Ulm

Neu-Ulms einzig{artig}e Profibühne >>> "Otto und Luise - Ein Herz und eine Seele", Lustspiel von Riese & Ko

"Otto und Luise: Ein Herz und eine Seele!"

Komödie von Claudia Riese und Heinz Koch

Otto und Luise sind "Herz" und "Seele" des "Café Zwecklos". In diesem schrägen Lokal werden regelmäßig inzwischen Kult gewordene Galas arrangiert. Und jetzt steht die größte Fete an - die Gala zum 25er Jubiläum des "Zwecklos". Das soll der absolute Hammer werden. Luise will Otto überraschen – und er Luise.

Die Stammgäste proben schon eifrig. Schnorrer Hanno und Kontaktanzeigen-Junkie Elly (denen das "Zwecklos" Wohnzimmer geworden ist), Wirtstochter Bo und Kellner Pano sind mit Feuereifer dabei, wollen unbedingt (wie früher auch immer) wieder ins Programm.

Luise hat ein Riesenproblem: „Ihre“ Lottozahlen haben gewonnen. Fünf Richtige mit Zusatzzahl. Dummerweise gibt sie seit einiger Zeit den Lottoschein nicht mehr ab. Also muss sie so tun, als würde sie den Gewinn für die Gala rausschmeißen. Luise ist in der Klemme, fintiert, manipuliert, dreht und deichselt. Otto soll nix merken, die Gala soll mega-gut werden - und alles ohne Kohle! Zu dem Plan gehört auch, für die Gala angeblich absolute Topstars verpflichten und ins Programm einbauen zu wollen... Sie ist aus der Sicht der anderen völlig übergeschnappt, weil sie tatsächlich an das Management von Liza Minelli, Mario Adorf, Whoopie Goldberg, Harald Schmidt und anderen schreibt. Und außerdem sind die anderen beileidigt, weil sie auf einmal überflüssig sind.

Ob das gut geht? Natürlich geht da einiges schief, drunter und drüber. Es gibt Zoff mit Mann und Tochter, Absagen von Stars - und zum Schluss steht Otto - ausgerechnet an seinem 60. Geburtstag, drei Tage vor der Gala - ziemlich allein da. Wir sind zwar nicht in Hollywood - aber gehen wir mal von einem Happyend aus. Denn letztlich waren Otto und Luise doch immer schon ein Herz und eine Seele.

Zum Thema:

„Otto und Luise: Ein Herz und eine Seele“ ist eine Komödie über (langjährige) Beziehungen, Mann-Frau, Eltern-Kind, aber von Leuten, die sich seit Jahren fast jeden Tag treffen – und aneinander vorbei leben. Natürlich rennen alle nach dem Glück – und das Glück rennt hinterher. Wo bleiben Liebe und Anerkennung – oder wenigstens der Ersatz? Na ja, lassen wir das Tiefschürfen. Das AuGuSTheater Neu-Ulm hält es programmatisch mit Franca Rame, der großen italienischen Theaterfrau: "Nein, wir wollen Euch zum Lachen bringen... Es öffnet sich nicht nur der Mund beim Lachen, sondern das Gehirn. Und ins Gehirn können Nägel der Vernunft eintreten."



Spiel-Termine     Karten-Info

Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten

Spielstätte / Theaterkasse: Hermann-Köhl-Str. 3




Telefon: 0731 55 34 12   -   E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -   per Pkw   -  Parken
Theater Neu-Ulm     zu Gast bei Ihnen ???
FAQs   -   Unser blog   -   Service auf einen Blick
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Unsere erweiterten     Gastro-Tipps
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater






Zu obigem Bild:

Heinz: Übrigens: Corona hat mich resozialisiert. Früher, vor Corona, hatte ich, wenn Weihnachten zu feiern war oder Silvester oder irgendein Familienfest, immer die Ausrede: "Ich hab Auftritt". Und dann kam Corona, lockdown. Die Ausrede war unnötig. Da war ich plötzlich in die Gesellschaft re-integriert. Alle waren zu Hause.

Alle hatten Mattscheibe.

Krimis, Krimis, Krimis, Mord und Totschlag. Am laufenden Band, in Wiederholungsschleife. Jeden Abend. Ab und zu ne Ministerpräsidentenrunde zur Pandemie-Entwicklung. Inzidenzen, r-Werte und zwischendurch wie Kai aus der Kiste: Karl, der ewige Karl. Der Lauterbach hatte ja zu allem und jedem was zu schwätzen. Sogar bei Bild-TV und in der Kebekus-Show trat der auf. Jetzt wird kolportiert, er macht demnächst auch noch das Wort zum Sonntag.

Und dann hauptsächlich immer wieder Morde überall. Pro Kopf die Höchst-Rate offenbar in Rosenheim. Jeden Dienstagmorgen: "Mir habet ene Laich." Und am Abend ist die dann im Vorprogramm des ZDF, zwischen Bett1.de, Kijimea pro, Tebonin und dem Lacalut-"Ich hab nur zwei Probleme"-Typ.

Am Bodensee wird ja immer montags gemordet. Aber Reise-Warnungen gibt es auch für Stralsund, Wismar oder Leipzig. Bad Tölz ist inzwischen wohl clean, Mord-Inzidenz gegen Null. Vermutlich nur scheinbar, da ist bloß der Bulle in Rente gegangen.

Mal so nebenbei: Wie viele Kripoleute ich im lockdown per Glotze kennengelernt habe, das geht auf keine Kuhhaut, von A wie Ainfachnur aus München bis Z wie Zielonka aus Hengasch.

Und dann passiert eines Abends was Unvorhergesehenes:

Wir sitzen da so traut auf’m Sofa, die vierte Wiederholung irgendeines uralt-Barnabys soll kommen, da ist der Bildschirm plötzlich schwarz.

(Krimi-Trailer – bricht plötzlich ab, Heinz fummelt ein wenig mit der Fernbedienung, kein Ergebnis)

Heinz: (schaut auf sein Smartphone, lacht): Das ist ja witzig.
Claudia: (schaut auf ihr iPhone, murmelt abwesend) Was denn?
Heinz: Das ist echt zu witzig. Dieser Clip. Könnt mich kringeln
Claudia: Dann zeig doch mal.
Heinz: Geduld! Ich schick's Dir gleich rüber.