Theater Neu-Ulm
Komödie am Petrusplatz - "Frühstück bei Kellermanns", Komödie von Ursula Haucke

Premiere: Samstag, 10. April 2010

Es spielen:
Claudia Riese (Lotte Kellermann) und Heinz Koch (Rudi Kellermann)

Presse:

"Szenen einer Ehe mit Wiedererkennungswert: In der Komödie 'Frühstück bei Kellermanns' glänzen Claudia Riese und Heinz Koch in Paraderollen. Dafür gab es langen Premierenapplaus im AuGuSTheater."


Mehr unten auf der Seite. Die Original-Rezension online

Publikumsstimmen zum Stück finden Sie hier

Kellermanns Kellermanns

Kellermanns

Bei Kellermanns zu Hause - die Bühne im "studio"

Zum Stück:

Die Kinder sind aus dem Haus - wie geht's weiter? Geht noch was?

Der Frühstückstisch ist liebevoll gedeckt. Doch ein Platz bleibt leer. Nach 23 Ehejahren sitzen Lotte und Rudi allein am Tisch in ihrer Wohnküche. Tochter Bärbel ist diese Nacht nicht nach Hause gekommen.

Wie viele Ehepaare ihres Alters stellen auch Lotte und Rudi fest, dass die Kinder flügge geworden sind. Während Mutter Lotte die Dinge so nimmt, wie sie kommen, sich längst mit der neuen Situation zu arrangieren beginnt und so nach und nach ein ganz neues Lebensgefühl entdeckt, tut sich Vater Rudi ungleich schwerer mit dem Wandel. Zäh und unbeirrbar verteidigt er liebgewordene Gewohnheiten, pocht auf Althergebrachtes und lehnt jede Veränderung ab. "Frühstück bei Kellermanns" - Szenen einer Ehe: witzig, ironisch, bissig, aber nicht verbissen.

Lotte hat Farbe besorgt und will das frühere Kinderzimmer herrichten. Als Schlafzimmer. Für sich selbst. Rudi soll alleine schlafen dürfen. Wie soll er das verstehen?

Spinnt SIE jetzt? Sind das die Wechseljahre? Ist ein anderer (jüngerer) Mann im Spiel? Wieso ist Lotte neuerdings oft so müde? (Rudi: "So schwer hast Du's doch auch nicht, und alt bist Du auch nicht - noch lange nicht.") Woher hat sie den tollen Morgenmantel?

Lotte hat alle naselang eine neue Frisur. Mindestens drei Mal schon hat sie nicht mehr gekocht. Sein Hemdknopf ist praktisch seit einer Ewigkeit abgerissen, ohne dass sie ihn angenäht hätte. Überhaupt ist sie in letzter Zeit reichlich aufmüpfig. Es ist direkt ungemütlich mit ihr. Rudi fragt sich:

" Was ist los, zum Donnerwetter!?"


Bericht über die Premiere in der Neu-Ulmer Zeitung

Lesestoff zum Thema "Empty Nest"

Die Autorin: Ursula Haucke

Ursula Haucke Ursula Haucke wurde in Berlin geboren, wo sie auch heute noch lebt. Für den RIAS Berlin schrieb sie zahlreiche Einzelbeiträge, aber auch langjährige Sendereihen wie z. B. "Erziehungstips - musikalisch verpackt". Für die Reihe "Papa, Charly hat gesagt" zeichnete sie als Hauptautorin verantwortlich (etwa 240 Folgen). Sie schrieb zahlreiche Drehbücher für das Fernsehen, u.a. zu den WDR-Serien "Die Montagsfamilie" und "Solange es gut geht...". Außerdem veröffentlichte sie zehn Bücher, darunter "Bei Oma ist immer was los" und "Papa, Charly hat gesagt".

In der Beziehungskomödie "Frühstück bei Kellermanns" macht Ursula Haucke wunderbar deutlich, dass Selbstverwirklichung sich nicht gegen den anderen richten muss, sondern dass sich aus einer öden Ehe eine echte Partnerschaft entwickeln kann.



Küche wird zum Schlachtfeld

Szenen einer Ehe mit Wiedererkennungswert: In der Komödie "Frühstück bei Kellermanns" glänzen Claudia Riese und Heinz Koch in Paraderollen. Dafür gab es langen Premierenapplaus im Augus-Theater.

Hotel Mama und das Nesthocker-Phänomen liegen laut Statistiken heutzutage im Trend. Doch bei Kellermanns ist das anders: Die Kinder sind flügge. Sohn Tommy ist schon aus dem Haus, die 18-jährige Tochter Bärbel immer öfter. Dass sonntags ihr Platz am Frühstückstisch in der gemütlichen Wohnküche (Bühne: Benjamin Dentler) leer bleibt, bringt Vater Rudi (Heinz Koch) auf die Palme. Für den Automechaniker gerät das Leben in wohlvertrauten Bahnen aus den Fugen, die ungewohnte Leere wird zum Problem. "So lange Bärbel ihre Füße unter meinen Tisch stellt. . . " räsoniert er übel gelaunt zwischen "dämlichem Frühstücksei" und allzu heißem Kaffee über die Erziehungsmethoden seiner Frau.

Wie gehts weiter in der Ehe? Jetzt wird Tacheles geredet. Lotte (Claudia Riese) hat längst die Zeichen der Zeit erkannt. Sie hat losgelassen, sich mit der neuen Situation arrangiert. Ihrem Mann geistig überlegen sieht sie ohne Kinder neue Chancen und Perspektiven für ihr Leben und ihre Ehe. Rudi hingegen ("Jetzt werde ich alt") hat es sich in der 23-jährigen Ehe mit der adretten Lotte so bequem gemacht wie in seiner schlabbrigen Jogginghose, dem Achselhemd und den ausgelatschten Tretern. Zum Mief seiner Klamotten passt der Mief seiner erzkonservativen Einstellungen.

Köstlich gibt Heinz Koch mit Ruhrpott-Zungenschlag den Meckerfritzen und Prinzipienreiter, was ihn oft in die Nähe von TV-Ekel Alfred Tetzlaff rückt. Für Rudi muss eine Familie wie früher sein, wo jeder, Vater, Sohn, Mutter oder Tochter den Platz einnimmt, den ihm die Natur zugewiesen hat. Als Familienoberhaupt bringt er das Geld, besser "sein Geld" nach Hause, während sie putzt, wäscht, kocht, erzieht - und den Pascha wie ein Dienstmädchen bedient.

Das "Frühstück bei Kellermanns", eine Erfolgskomödie der TV-Drehbuchautorin Ursula Hauke, wird zum ehelichen Kleinkrieg. Ein Kaleidoskop aus alten Gewohnheiten, Eifersüchteleien, Vorwürfen, Versöhnungen, Meinungsverschiedenheiten und Gezänk. Sie machen sich gegenseitig zur Minna und äffen sich nach. Die Wohnküche wird zum Schlachtfeld. Ein amüsantes Kräftemessen mit eingeplantem Wiedererkennungswert für das Publikum. Das hatte bei diesem witzig-ironischen Kammerspiel in der voll besetzten Studiobühne des Theaters viel zu lachen.

Klischee um Klischee ("Frauen reden über andere Leute, Männer nur über sich selbst") türmen sich in den realistischen Eheszenen. Regisseur Rob Benjamini vertraut auf die bissigen Dialoge und das komische Talent der beiden Schauspieler, ein seit rund 30 Jahren gut eingespieltes Theaterpaar. Claudia Riese, die etwas zu Aktionismus und Theatralik neigt, und Heinz Koch garantieren mit ihrem glaubhaften Spiel amüsante Höhepunkte, pointierte Wortgefechte, Sprach-Slapstick und Kurzweil.

Christa Kanand, Südwest Presse, Montag, 12. April 2010



Frustrierender Rollentausch

Neu-Ulm Im Grunde geht es um Wertschätzung, die Lotte Kellermann nicht erhält. Nicht von ihrem Ehemann Rudi, der ihre Fürsorge für ihn jedoch als äußerst angenehm empfindet. Lotti Kellermann funktioniert, 23 Jahre lang. Als die Kinder aus dem Haus sind, sieht sie für sich eine Chance, noch ein Stück für sich selbst zu leben.

Claudia Riese und Heinz Koch setzen im Neu-Ulmer AugusTheater Ursula Hauckes "Frühstück bei Kellermanns" als Komödie um. Trotz Lokalkolorit, trotz des Spiels mit praktisch allen erdenklichen Klischees und trotz witziger Wortspiele - dieser Ansatz kann nicht wirklich funktionieren, denn die unterschiedliche Sicht auf Lottes Existenz eignet sich eher zur Tragödie: Rudi beschwert sich, dass ein abgerissener Hemdknopf seit einer Ewigkeit nicht angenäht wurde, das warme Essen steht auch nicht mehr täglich und pünktlich auf dem Tisch - und nun will Lotte das Kinderzimmer der just ausgezogenen Tochter für sich selbst herrichten.

Für Rudi existiert Lotte zu seiner Bequemlichkeit. Lotte dagegen muss Rudi erklären, dass man zwar alleine kochen und bügeln kann, dass es aber zum Reden und für Zärtlichkeit zwei braucht - und dass kein verlassener Ehemann darüber klagt, dass ihm Zärtlichkeit fehle, sondern die Frage stelle, wer denn nun die Hausarbeit erledige. Lotte versucht ihm klarzumachen, wie sehr ihr Wertschätzung fehlt.

Die bekommt sie für ihren Einsatz von der hilfsbedürftigen Nachbarin, bekommt sie von ihren Kindern, an deren Problemen sie sie teilhaben lassen. Dann wagt Lotte den Schritt und beginnt heimlich, in einem Café zu arbeiten. Pünktlich ist sie zurück, versucht, die Hausarbeit dennoch zu schaffen.

Die Situation kulminiert bei jenem Sonntagsfrühstück. Lotte gesteht Rudi ihre Berufstätigkeit und Rudi Lotte seine Arbeitslosigkeit. Die Protagonistin nimmt Rudis Kündigung gelassen und mit Witz, bietet sich ihr doch gerade die Chance, die Geschäftsführung des Cafés zu übernehmen. Vertauschte Rollen - an dem Gedanken, dass sie sich und Rudi unterhalten kann, hat sie Freude. Doch Rudi hält eine starke Frau nicht aus - und nimmt einen hoch bezahlten Job in Saudi-Arabien an.

Heinz Koch und Claudia Riese spielen Lottes und Rudis Beziehungsproblematik mit jenem Humor, der dem Paar Lotte und Rudi immer wieder eine Chance gibt. Dennoch - für eine Komödie endet "Frühstück bei Kellermanns" zu frustrierend. Zwar ermutigen Rudi und Lotte zur Veränderung - aber dennoch: Lotte wird allein sein, wenn Rudi in Saudi-Arabien arbeitet. Und er wird finanziell wieder weit über ihr stehen.

Ob sie sich ihre Wertschätzung so vorgestellt hat? (köd, Neu-Ulmer Zeitung)


Spieltermine / Reservierung     Anfahrt per Pkw

Anfahrt:     per Bus  -   per Fahrrad  -   Parken
Kontakt: Telefon (49) 731 55 34 12   -   Mail klick hier
Tickets Reservieren/kaufen   ///   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Links: Freunde, Partner, Tipps        und: sitemap
Archiv:     Ensemble     -     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Vorher oder nachher essen? Unsere     Gastro-Tipps
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater Neu-Ulm


Facebook-page  myheimat  ulmnews  pinterest  yelp   Share on Google+    Delicious



Vorschau Saison 2016 / 17

Vier Premieren - Abo möglich

01. Oktober 16: Das Abschiedsdinner

11. November 16: Unsere Frauen

25. Dezember 16: Verliebt, verlobt, verschwunden

17. Februar 17: Unbeschreiblich weiblich

Interesse? Bitte, mailen (click hier)

Gut ein Dutzend Abos sind bereits gezeichnet.






showbuddies

Impro-Show mit den Showbuddies

Freitag, 30. September, Beginn: 20:00 Uhr im Theater Neu-Ulm

Freuen Sie sich auch auf lokale Anspielungen.

Karten hier



Fünf "Raub-Dichter*innen" und die Alphornsusi

Donnerstag, 29. September, 20 Uhr

Kalliope Geboten ist: ein heiteres, unterhaltsames Spiel um und mit Literatur.

"Raub-Dichter" von der Muse Kalliope wild geküsst

Regionale Wortkünstlerinnen, Literatur-Guerilleros, Raub-Dichter haben jeweils einen Satz aus Werken bekannter Schriftsteller(innen) geklaut und dann - mit diesem ersten Satz beginnend - ganz neue Kurz-Stories erfunden, dabei den Schreibstil der Beklauten nachahmend.

Das Publikum erfreut sich an den nur für diesen Abend geschriebenen Kurzgeschichten und rät nach jeder Runde: Was ist Original und was ist Fälschung? Unter den richtig Antwortenden werden Gewinne ausgespielt.

Die Raub-Dichter*innen: Corina Wagner, Fee Katrin Kanzler, Silke Nowak, Bernd Rindle und Joerg Neugebauer.

Moderation: Heinz Koch.

Musikalische Mitwirkung: Marei "Alphornsusi" Richter.

Mehr Infos + Karten hier

Kalliope (Foto): die "Muse mit der schönen Stimme", die Muse der epischen Dichtung, der Rhetorik, der Philosophie und der Wissenschaft.