Theater Neu-Ulm

Richtige Adresse für "Gute Komödie" - "Die geheimen Leben von Henry und Alice" von David Tristram



Aufführungsrechte: Hartmann & Stauffacher GmbH Verlag für Theater, Fernsehen, Hörfunk und Film
Bismarckstraße 36, 50672 Köln

Premiere: Freitag, 29. April 2016


Besetzung:



Alice

Gabriele Witter, (Alice)


Holger Menzel

Holger Menzel, (Henry)


Regie:

Heinz Koch


Ausstattung (Bühne / Kostüme):

Claudia Riese



Alle Termine und Karten bestellen

Publikumsstimmen:

"Ein tolles Stück, super Schauspieler, ein rundum gelungener Abend. Danke, Martina"

"Absolut gelungene Vorstellung! Ausgesprochen witzig, abwechslungsreich und kurzweilig. Dazu die persönliche Atmosphäre eines kleinen Theaters - ein wunderbar entspannender Abend! Kompliment an die Schauspieler! Herbert H."

"Die geheimen Leben von Henry und Alice - sehr geil. Lena D."

"Sehr gute Schauspieler-Leistung, geniales Stück."

"Absolut gelungene Vorstellung! Ausgesprochen witzig, abwechslungsreich und kurzweilig. Dazu die persönliche Atmosphäre eines kleinen Theaters - ein wunderbar entspannender Abend! Kompliment an die Schauspieler! Herbert H."

"Lang nicht mehr so gelacht! Vielen Dank für den tollen Abend! Weiter so ... tolle Schauspieler, tolle Location. Prima"

"Haha, stimmt halt wirklich...ich war schon in der Pause total verschmiert. Lena D."

"Das Stück gibt einem Freiraum, die eigenen 'Engen' zu sprengen, besser darauf zu achten und Tagträume in Realität(en) zu bringen... Danke für die wechselnden Höhen und Tiefen der 'Kunst des Zusammenlebens'. Heike"

Und hier mehr Publikumsstimmen

Die Südwest Presse schreibt unter der Titelzeile
"Wie ein Goldfisch im Wasserglas" unter anderem:


"Kann man Monotonie abwechslungsreich und unterhaltsam zeigen? Man kann! Der Beweis: 'Die geheimen Leben von Henry und Alice' im Theater Neu-Ulm."

Die komplette Rezension hier

Unter der Titelzeile "Großes Kopfkino"
schreibt die Neu-Ulmer Zeitung unter anderem:


"So bitter und tiefsinnig David Tristams 15 Jahre alte Komödie eigentlich daherkommt, so unterhaltsam ist die vermisste Erotik des gelangweilt und voneinander frustriert vor dem Fernseher sitzenden Paares und seine Projektion auf den Goldfisch Orca doch für den Zuschauer."

Die komplette Rezension hier

geheime Leben

Mehr Fotos im frei zugänglichen facebook-Album.

Immer im Kreis! Immer im Kreis?

Wie Henry und Alice aus ihrer unheimlichen Routine entfliehen

Von unserem Redaktionsmitglied Roberto Benjamini

"Die geheimen Leben von Henry und Alice" ist zwar eine englische Komödie mit den dafür typischen schnellen und witzigen Wortwechseln, aber: Henry und Alice könnten genauso gut Herbert und Edith heißen, und sie könnten statt in Fulham genauso gut in Günzburg oder Lonsee, ach, einfach überall auf der Welt leben. Aber halt: Leben? Das ist ja das Thema: Henry und Alice leben seit 20 Jahren allenfalls nebeneinander her, aneinander vorbei. Sprachlos, emotionslos - eher schon leblos. Sie haben als Kind-Ersatz - einen Goldfisch. Der ist so mickrig wie der Alltag der beiden und heißt dennoch Orca, dabei schwimmt er, Goldfisch eben, immer im Kreis, immer im Kreis.

Wenn Henry und Alice ihrer Alltagsroutine entkommen wollen, ihrem Dasein als vor dem Fernseher verschrumpelnden Kartoffeln, dann müssen sie sich ihre "geheimen Welten" erfinden, müssen flüchten in ihre jeweiligen Tagträume. In denen geht aber die Luzy ab.

Daran hat das Publikum dann sicher seine helle Freude, wird sich aber auch schon bei den verbalen, stark an Loriot erinnernden Scharmützeln der beiden sicher amüsieren - und wie bei Loriot entweder sagen: Hat der Autor bei uns an der Tür gelauscht? Oder: Zum Glück läuft es bei uns nicht so schräg. Und am Ende erlebt das Publikum, wie Henry und Alice einen Weg aus der Misere finden, sozusagen aus ihrem Goldfischglas springen und ihr Leben retten.

Inszeniert hat die Chose Co-Theaterleiter Heinz Koch, mit Rat und Tat unterstützt von der Theaterchefin Claudia Riese. Sie hat auch in bewährter Manier eine den schnellen Szenenwechseln dienliche Bühne geschaffen, welche Schauplätze zitiert, aber den Zuschauer(inne)n genügend Raum für die eigene Phantasie lässt. Aufwändiger als üblicherweise im Theater Neu-Ulm sind Licht- und Tontechnik, mit deren Hilfe es dem Publikum erleichtert wird, die Übergänge von Tag und Traum nachzuvollziehen.

Mit Gabriele Witter, zum ersten Mal im Theater Neu-Ulm, und Holger Menzel, der bereits in etlichen Produktionen bei uns zu erleben war, agieren zwei Gäste, denen einiges abverlangt wird: mordsmäßige Spielfreude, blitzschnelles Umschalten, rascher Rollentausch. Da werden Szenen sozusagen "geschnitten" wie im Film, ansatzlos, praktisch auf Fingerschnipp. Figuren müssen von der einen Sekunde zur anderen glaubhaft gemacht werden so wie einzelne Bilder in einem Comic. Einige Passagen müssen mit absoluter Leichtigkeit runtergespielt werden, ohne Sentiment, cool und secco. Aber beide Darsteller ringen dann auch wieder an besonders markanten Stellen um Tiefgang und provozieren Nachdenklichkeit. Insgesamt ein sehenswerter Mix an Darstellungskunst und eine weit mehr als nur solide zu nennende Leistung.

David Tristram, der diese Komödie verfasst hat, ist einer der meistgespielten englischen Theater-Autoren. Er hat auch die Drehbücher für sitcoms verfasst, wobei es im Theater nicht notwendig ist, Lacher aus der Konserve einzuspielen, weil das Publikum genügend Reaktionen beisteuert.

AuGuST-Verlag, Neu-Ulm, 2. Mai 2016





Spielplan und Karten reservieren

Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Tel (+49) 731 55 34 12   -   mailen
Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Sie wollen uns holen?     Wir kommen!
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater
Theater-Steckbrief   -   Unser blog


Facebook-page        Instagram-Account        myheimat        ulmnews        Share on Google+


Dauer-Angebot für Schulklassen:

"Miriam ganz in Schwarz"

Miriam ganz in SchwarzDas Stück (hier eine einfühlsame Rezension von Dagmar Hub in der Neu-Ulmer Zeitung) soll in Schulen aufgeführt werden. Interessenten mailen an "Miriam ganz in Schwarz"

"Miriam, ganz in Schwarz"; von Jörg Menke-Peitzmeyer handelt von der neu in die Klasse gekommenen Mitschülerin Miriam (gespielt von Melanie Schmidt, Foto), die mehrmals im Monat auf Beerdigungen fremder Menschen geht. Da sie weiß, dass dies nicht 'normal' ist, versucht sie, ihren Zuhörern zu vermitteln, warum sie die tut und was es ihr gibt.

Miriam weiß nicht, wie sie ihre Lust auf Beerdigungen bezeichnen soll: Lust / Laster / Ritual / Hobby/ Zwang? Und was ist Sie? Eine Süchtige? Eine Verrückte? Eine Täterin? Jedenfalls mischt sich Miriam unter die Trauergemeinde und manchmal weint sie sogar mit. Und sie weiß schnell, ob der/ die Verstorbene geliebt wurde oder nicht.

In "guten" Monaten kommt die Schülerin auf acht Beerdigungen und schafft sich so ihren ganz eigenen Ausgleich zum Alltag. Für Miriam steht fest: Das Schönste ist immer das Singen!

Fürs junge Publikum gut nachvollziehbar, setzt Miriam sich mit den Themen Tod, Vergänglichkeit, mit ihren Gefühlen, die sie sonst zu verbergen sucht, sowie mit Klischées ihrer Altersgruppe auseinander.


(Nur) wenn sie will, kann sie so schwäbeln wie sonst keine kann.

Top-Actrice Claudia Riese







Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren auch in der Spielzeit 2018/19. Zum Beispiel feiern wir da, eingeladen vom Inhaber-Ehepaar (!), unsere Premieren. Das waren schon in der letzten Spielzeit sehr vergnügliche Treffs des Publikums mit unseren Bühnen-Künstlern.

Unsere Theaterkarten haben im Zuge dieser Kooperation einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook