Theater Neu-Ulm
Die kleine Komödie am Petrusplatz - "Der Abstecher" von Martin Walser
Aufführungsrechte: Suhrkamp Verlag AG, Berlin

Premiere: Freitag, 29. Januar 2016

DIREKTOR H. MECKEL:         "Berthold, schau: Die Ulmer schlafen."
BODYGUARD BERTHOLD:     "Es geht auf halb elf zu, Herr Direktor."

Mit diesen Sätzen beginnt Martin Walsers Komödie "Der Abstecher", diese in Ulm spielende halb realistische, halb absurde und dabei ganz spannende Komödie, ein fröhliches Gemisch aus Flaps, Flunkerei und tieferer Bedeutung.


Besetzung:



Claudia Haas

Claudia-Maria Haas
(Frieda)


Peer Roggendorf

Peer Roggendorf
(Erich, Friedas Mann)


Matthias Christian Rehrl

Matthias Christian Rehrl
(Direktor Hubert Meckel)


Jermaine Wolff

Jermaine Wolff
(Bertold, Meckels Chauffeur und Bodyguard)


Regie:

Claudia Riese

Ausstattung:

Heinz Koch


Rezension    in der Südwest Presse         in der Neu-Ulmer Zeitung

Termine und Karten bestellen         Publikumsstimmen

"Ein ganz toller Abend, ein super Stück. Weiter so, vielen Dank für die schönen Stunden mit Euch. Sonja und Gerhard""

"Vielen Dank für den tollen und unterhaltsamen Abend. Ein klasse Stück mit einer tollen Besetzung. Selina"

"Das war ein sehr, sehr schöner Abend! Das Stück war sehr kurzweilig, die Schauspieler waren sehr toll! Vielen Dank! Gabriela"

"Waren zum ersten Mal im Theater Neu-Ulm und fanden es wirklich super: nicht zu groß, gemütlich und persönlich. Werden auf jeden Fall wieder kommen. Das Schauspiel war sehr unterhaltsam und eindrucksvoll."

Veronika und Stefanie posten:

feedback

Zum Stück

Hubert, ein Hamburger Direktor und "Herr über 37 Filialen", ist mit seinem Chauffeur und Bodyguard Berthold auf der Autobahn nach München unterwegs und entschließt sich plötzlich am Autobahnkreuz Ulm/West zu einem 'Abstecher' nach Ulm. Er möchte alte Freunde besuchen, erklärt er seinem Fahrer, und hat alle Mühe, den allzu diensteifrigen Chauffeur endlich über Nacht los zu werden.

Statt zu den nicht vorhandenen Freunden geht Familienvater Hubert zur Cafékellnerin Frieda, seiner einstigen Geliebten, die er vor einigen Jahren hat sitzenlassen. Er hofft auf ein nettes Schäferstündchen und glaubt, Frieda, von der er nur weiß, dass sie mit Erich, einem Lokomotivführer, verheiratet ist, werde dennoch von seinem unvermittelten Auftauchen begeistert sein.

Eine trügerische Hoffnung, ein verhängnisvoller Irrglaube!

Der erste Schock: Frieda eröffnet ihm, Erich sei tot. Der zweite Schock: die Umstände von Erichs Tod. Aber das dickste Ende kommt noch ... Jetzt hätte Direktor Meckel liebendgern seinen Bodyguard zur Seite ...

Kommen Sie, schauen Sie - beste Unterhaltung!





Spielplan + Karten     Hier sind wir

Theater Neu-Ulm im     online-Reiseführer
Anfahrt:     per Bus  -   per Fahrrad  -   Parken
Kontakt: Telefon (49) 731 55 34 12   -   Mail klick hier
Tickets Reservieren/kaufen   ///   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008 bis heute
Links: Freunde, Partner, Tipps        und: sitemap
Archiv:     Ensemble     -     Stücke     -     Specials
Most important:     Impressum   -   Unser blog
Vorher oder nachher essen? Unsere     Gastro-Tipps
Infos geballt:     Service auf einen Blick


Facebook-page  myheimat  ulmnews  pinterest  yelp   Share on Google+    Delicious


showbuddies

Showbuddies: Improshow

Am Samstag, 09. Juli 2016

Karten hier



Theater (-Spiel und -Besuch)
könnte noch helfen

"Den 'Kern' demokratischer Gesellschaften bilden individuelle Gewohnheitsmuster und gemeinschaftsbildende Zielvorstellungen, die es ermöglichen, demokratische Projekte und Institutionen mit Leben zu füllen. Dieses Leben ist ein überindividuelles. Doch die Möglichkeiten, solche Gewohnheitsmuster und Zielvorstellungen auszubilden, sind durch die Folgen der Konkurrenzgesellschaft, die das Marktmodell auf eine groteske Weise verallgemeinert hat, so gut wie zerstört worden.

Die hier gemeinten demokratischen 'Kernkompetenzen' sind


  • erstens: die kognitive und emotionale Fähigkeit von Individuen, sich in die Perspektive anderer hineinzuversetzen. Denn nur Perspektivenwechsel erlaubt es, mit anderen eine norm- und zielsetzende Gemeinschaft zu bilden (Empathie).

  • Zweitens: die Anerkennung fremder Lebensentwürfe, die nicht den eigenen Vorstellungen folgen. Denn nur aufgrund solcher Anerkennung können aus einander fremden Lebensentwürfen neue gemeinschaftliche Projekte entstehen (Toleranz).

  • Drittens die Kompetenz, wirtschaftlich und auf andere nicht private Weise Kooperationen auch mit Menschen einzugehen, die andere Lebensentwürfe als man selbst verfolgen (Vertrauen).

  • Und schließlich viertens der Wille und die Kreativität, gemeinschaftliche Ziele zu entwickeln, die nicht nur die kurzfristigen Interessen der jeweils agierenden Einzelnen betreffen (langfristige, mehrere Generationen betreffende Teleologien)."
Aus einem Artikel von Michael Hampe: "Warum lügen und betrügen Wissenschaftler?", abgedruckt in DIE ZEIT Nr 20 vom 4. Mai 2016, Seite 44 (Feuilleton)




"Raub-Dichter" von der
Muse Kalliope wild geküsst

Kalliope

Am Sonntag, den 10. Juli
Geboten ist: ein heiteres, unterhaltsames Spiel um und mit Literatur. Sechs "Raub-Dichter" aus unserer Region lassen sich von der Muse Kalliope küssen und verfassen eigene kurze Stories im Stil der "beklauten" Literaten.
Gewinnspiel fürs Publikum!
Was ist Original, was ist Fäschung?

Karten hier