Theater Neu-Ulm

Richtige Adresse für "Gute Komödie" - Tabori und andere - Kurzes, Knappes

Kurzes, Knappes

George Tabori „Brecht hat sie in seinem letzten, seinem weisesten Gedicht aneinandergereiht - die einfachen Freuden des Lebens:
Schnee, Schwimmen, Schreiben, Singen, bequeme Schuhe, freundlich sein;
eine Ode an die Weisheit, die er nicht gefunden zu haben meint.
Aber er ist ja auch zu jung gestorben.
Die Hexen der Verderbnis, die janusgesichtig zwischen Atlantis und Utopia rotieren, leiden an einem Mangel an Proportionen und der Art von Realismus, die das Leben am Erfolg misst. Als wäre gutes Leben ein olympischer Karrierekampf.
Auch ich habe an diesem Wahn gelitten, ihn aber als kindisch abgelegt.
Scheitern ist die Botschaft vom Kreuz, eingerahmt von Dieben.
Fehler gehören zum Werk, sind oft das Werk, oder das Versprechen, die Unvollkommmenheit unseres Lebens zu spiegeln, würde verraten werden."

aus: George Tabori (Foto oben - 2007): „Betrachtungen über das Feigenblatt. Ein Handbuch für Verliebte und Verrückte“, Fischer Taschenbuch Verlag, Frankfurt am Main 1993, ISBN 3 – 596 – 11357 - 1

Der polyglotte Theatermacher Georges Taboribezeichnete Heimat immer als den Ort, wo gerade „seine“ Bretter standen, die ihm die Welt bedeuteten. Exakter sagte der Weltbürger: „Ich bin grundsätzlich ein Fremdling. Erst hat mich das gestört, aber alle Theatermacher, die ich liebe, waren Fremde. Meine Heimat ist ein Bett und eine Bühne.“
Und etwas anders: "Ich habe keine Heimat, in jedem Sinn des Wortes Heimat, nicht einmal einen Ruheplatz, außer dem Theater."
In einem Interview zu seinem 90. Geburtstag hatte er so formuliert: „Vielleicht ist das Theater die einzige Heimat. Ich habe mich immer als Fremder gefühlt. Nicht als Ungar, nicht als Engländer, nicht als Amerikaner. 1969 bin ich nach Deutschland gekommen, fragen Sie mich nicht, wieso. Vermutlich, weil das deutsche Theater damals das beste Theater der Welt war. Und es ist wahrscheinlich heute noch das Beste!“




"Wir leben wie wir träumen - allein."
Joseph Conrad




"Das Selbstbild eines jeden Menschen konstituiert sich nur im Spiegel lebendig erhaltener Erinnerungen."

Stefan Maus in der Süddeutschen Zeitung (vom 11. Juli 2005, Seite 14) in einer Rezension des Yan Martel-Buches "Die Hintergründe zu den Helsinki-Roccamatios", Fischer-Verlag 2005

Spielplan und Karten reservieren

Anfahrt:  -   per Fahrrad  -  per Pkw   -   Parken
Tel (+49) 731 55 34 12   -   mailen
Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Sie wollen uns holen?     Wir kommen!
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Infos geballt:     Service auf einen Blick
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater
Theater-Steckbrief   -   Unser blog


Facebook-page        Instagram-Account        myheimat        ulmnews        Share on Google+


Dauer-Angebot für Schulklassen:

"Miriam ganz in Schwarz"

Miriam ganz in SchwarzDas Stück (hier eine einfühlsame Rezension von Dagmar Hub in der Neu-Ulmer Zeitung) soll in Schulen aufgeführt werden. Interessenten mailen an "Miriam ganz in Schwarz"

"Miriam, ganz in Schwarz"; von Jörg Menke-Peitzmeyer handelt von der neu in die Klasse gekommenen Mitschülerin Miriam (gespielt von Melanie Schmidt, Foto), die mehrmals im Monat auf Beerdigungen fremder Menschen geht. Da sie weiß, dass dies nicht 'normal' ist, versucht sie, ihren Zuhörern zu vermitteln, warum sie die tut und was es ihr gibt.

Miriam weiß nicht, wie sie ihre Lust auf Beerdigungen bezeichnen soll: Lust / Laster / Ritual / Hobby/ Zwang? Und was ist Sie? Eine Süchtige? Eine Verrückte? Eine Täterin? Jedenfalls mischt sich Miriam unter die Trauergemeinde und manchmal weint sie sogar mit. Und sie weiß schnell, ob der/ die Verstorbene geliebt wurde oder nicht.

In "guten" Monaten kommt die Schülerin auf acht Beerdigungen und schafft sich so ihren ganz eigenen Ausgleich zum Alltag. Für Miriam steht fest: Das Schönste ist immer das Singen!

Fürs junge Publikum gut nachvollziehbar, setzt Miriam sich mit den Themen Tod, Vergänglichkeit, mit ihren Gefühlen, die sie sonst zu verbergen sucht, sowie mit Klischées ihrer Altersgruppe auseinander.


(Nur) wenn sie will, kann sie so schwäbeln wie sonst keine kann.

Top-Actrice Claudia Riese







Ich bin die Josi

Kooperation mit Josi

Das Theater Neu-Ulm und das Café Josi kooperieren auch in der Spielzeit 2018/19. Zum Beispiel feiern wir da, eingeladen vom Inhaber-Ehepaar (!), unsere Premieren. Das waren schon in der letzten Spielzeit sehr vergnügliche Treffs des Publikums mit unseren Bühnen-Künstlern.

Unsere Theaterkarten haben im Zuge dieser Kooperation einen zusätzlichen Wert - siehe Aufdruck (aufs Bild klicken).

Josi auf Facebook