Theater Neu-Ulm

Neu-Ulms einzig{artig}e Profibühne >>> "Hach, bin ich wieder ein Schelm heute" - Heinz-Erhardt-Abend

Heinz Erhardt-Abend mit Gast-Star Kusine Häberle, Mai 2009

Es spielen: Claudia Riese, Manuela Maric und Heinz Koch

Schelm-Schluss: fliegen

Manuela Maric, Luise Häberle (alias Claudia Riese) und der Schelm (Heinz Koch)

kaese-duo   kaese-duo   kaese-duo   kaese-duo   kaese-duo   kaese-duo   kaese-duo


schelm-trio   Manuela Maric
Die "Schelm"-Bühne / Manuela Maric (Stuttgart) singt Schlager der 50er und 60er Jahre

 

Publikumsstimmen:

"Als Fans von Manu (ela Maric) sind wir nach Neu-Ulm gekommen, haben vom ganzen Ensemble einen wunderbaren Abend bekommen. Danke!" Petra und Kai-Uwe (8. August 2009)

"Einfach genial!" Marius Luhn, Jena-Lichtenhain (8. August 2009)

"Der Abend war wunderschön, kurzweilig und lustig. Heinz Koch als Heinz Erhardt fast so gut wie das Original: Gestik, Mimik, Stimme, Erhardt-Brille - einfach super !!! Zwischendurch tolle 50-er und 60-er Jahre Schlager ("Liebeskummer lohnt sich nicht, my Darling" etc.) live, mit guter Stimme und Herzblut von perfekt (!!!) auf 50-er gestylter Sängerin Manuale Maric. Und auch Claudia Riese zwischendurch: einfach toll und unterhaltsam. Wer einen lustigen Abend haben will und bereit ist für einen Nostalgie-Trip in die Wirtschaftswunderzeit, sollte sich dieses Stück unbedingt anschauen." (Ute K., Kommentar im Besucher-blog, 26. Juli 2009)

"Ein sehr vergnüglicher Abend. Heinz und Claudia Spitze, die Sängerin umwerfend süß" Uschi Gruber (12. Juni 09)

"Sehr kurzweilig, danke!" (30. Mai 09)

"Aber grad schee war's! Oifach dsriggloine & geniesse & schmundsle" (5. Juni 09)

 

Zur Idee des Abends:

Wir möchten Heinz Erhardt nicht kopieren (das geht nicht), aber an ihn erinnern, ihn auch mit einer weitgehend unbekannten Seite vorstellen, aber vor allem das Publikum herzlich über seine schöne Kunst hintersinniger Blödelei lachen lassen, ihn selbst zu Wort ("Noch'n Gedicht") kommen lassen.

Heinz Erhardt war Ende der 50er, Anfang der 60er Jahre der populärste deutsche Komiker – hatte da aber schon eine erste Karriere hinter sich, die sich hauptsächlich während des II. Weltkriegs abspielte. Da saß er, ein schlanker, junger Mann im eleganten Anzug, am Flügel und trieb scheinbar selbstvergessen musikalischen Schabernack, sang kalauernde Liebeslieder und brachte mit zungenbrecherischen Wortkaskaden das Publikum zum Lachen – ein Sprach-Artist und Musikclown.

Als er seine zweite Karriere startet, auf Bühnen und im Rundfunk, fällt das in eine Zeit voller Aufbruchsstimmung: Wirtschaftswunder, Goggo-Mobil, Petticoat, Nierentisch und Cocktailsessel, Italien-Urlaub und erste Mallorca-Flüge.

Das Radio dudelt Schlager wie "Schöner fremder Mann", "Ich will nen Cowboy als Mann" oder "Diana" von Paul Anka. Und in den Kinos laufen Heimatfilme wie "Grün ist die Heide" und "Sissi".

In diese Stimmung passte immer „Noch’n Gedicht“. Aus dem schlanken jungen Mann von ehedem ist inzwischen der gemütliche Dicke mit der hohen Stirn geworden, der den Schalk im Nacken hat.

Heinz Erhardt - viele Tausende haben ihn auf der Bühne erlebt und herzlich über seine Komik gelacht. Millionen kennen ihn vom Rundfunk, Fernsehen, aus dem Kino oder von seinen Büchern.



Spiel-Termine     Karten-Info

Karten: Vorverkauf   Gutscheine/Bankdaten

Spielstätte / Theaterkasse: Hermann-Köhl-Str. 3




Telefon: 0731 55 34 12   -   E-mail
Anfahrt:  -   per Fahrrad  -   per Pkw   -  Parken
Theater Neu-Ulm     zu Gast bei Ihnen ???
FAQs   -   Unser blog   -   Service auf einen Blick
Publikums-Stimmen     bis 2008     ab 2008
Links: Freunde, Partner, Tipps        sitemap
Archiv:     Stücke     -     Specials
Juristisch:     Impressum   -   Datenschutz
Unsere erweiterten     Gastro-Tipps
KollegInnen zur Kenntnis:     Jobs im Theater






Zu obigem Bild:

Heinz: Übrigens: Corona hat mich resozialisiert. Früher, vor Corona, hatte ich, wenn Weihnachten zu feiern war oder Silvester oder irgendein Familienfest, immer die Ausrede: "Ich hab Auftritt". Und dann kam Corona, lockdown. Die Ausrede war unnötig. Da war ich plötzlich in die Gesellschaft re-integriert. Alle waren zu Hause.

Alle hatten Mattscheibe.

Krimis, Krimis, Krimis, Mord und Totschlag. Am laufenden Band, in Wiederholungsschleife. Jeden Abend. Ab und zu ne Ministerpräsidentenrunde zur Pandemie-Entwicklung. Inzidenzen, r-Werte und zwischendurch wie Kai aus der Kiste: Karl, der ewige Karl. Der Lauterbach hatte ja zu allem und jedem was zu schwätzen. Sogar bei Bild-TV und in der Kebekus-Show trat der auf. Jetzt wird kolportiert, er macht demnächst auch noch das Wort zum Sonntag.

Und dann hauptsächlich immer wieder Morde überall. Pro Kopf die Höchst-Rate offenbar in Rosenheim. Jeden Dienstagmorgen: "Mir habet ene Laich." Und am Abend ist die dann im Vorprogramm des ZDF, zwischen Bett1.de, Kijimea pro, Tebonin und dem Lacalut-"Ich hab nur zwei Probleme"-Typ.

Am Bodensee wird ja immer montags gemordet. Aber Reise-Warnungen gibt es auch für Stralsund, Wismar oder Leipzig. Bad Tölz ist inzwischen wohl clean, Mord-Inzidenz gegen Null. Vermutlich nur scheinbar, da ist bloß der Bulle in Rente gegangen.

Mal so nebenbei: Wie viele Kripoleute ich im lockdown per Glotze kennengelernt habe, das geht auf keine Kuhhaut, von A wie Ainfachnur aus München bis Z wie Zielonka aus Hengasch.

Und dann passiert eines Abends was Unvorhergesehenes:

Wir sitzen da so traut auf’m Sofa, die vierte Wiederholung irgendeines uralt-Barnabys soll kommen, da ist der Bildschirm plötzlich schwarz.

(Krimi-Trailer – bricht plötzlich ab, Heinz fummelt ein wenig mit der Fernbedienung, kein Ergebnis)

Heinz: (schaut auf sein Smartphone, lacht): Das ist ja witzig.
Claudia: (schaut auf ihr iPhone, murmelt abwesend) Was denn?
Heinz: Das ist echt zu witzig. Dieser Clip. Könnt mich kringeln
Claudia: Dann zeig doch mal.
Heinz: Geduld! Ich schick's Dir gleich rüber.